Forschung

Forschungsprojekte am Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft

Aktuelle Forschungsschwerpunkte im Institut sind Corpus- und Computerlinguistik, (digitale) Literatur- und Kulturwissenschaft, Digitalisierung des kulturellen Erbes, Diskurslinguistik, Editionsphilologie, Forschungsinfrastrukturen, Wissens-/Wissenschaftskommunikation.

Im Folgenden sind alle Forschungsprojekte des Instituts chronologisch aufgelistet. Mehr Informationen erhalten Sie per Auswahl des jeweiligen Projekts.

Projektleitung: Prof. Dr. Thomas Stäcker (ULB Darmstadt), Prof. Dr. Marcus Müller (TU Darmstadt)

Förderung: DFG

Das 1986 eingestellte Darmstädter Tagblatt war eines der ältesten Periodika und die am längsten kontinuierlich herausgegebene Tageszeitung im deutschen Sprachraum und fungierte als wichtigstes Leitmedium in Darmstadt und der Region Südhessen. Dieses soll – in einer ersten Antragsphase bis 1941 – digitalisiert und zum Teil linguistisch aufbereitet werden.

Die Digitalisierung umfasst die Imagedigitalisierung mit Strukturdatenerfassung, die OCR-Volltextgenerierung, die (semi-)manuelle Artikelseparierung ausgewählter Sequenzen, die automatische Personen- und Ortsnamenidentifikation und, wo möglich, Zuordnung zu Normdaten sowie die automatische Wortarten-Annotation. Als erster Anwendungsfall wird in einem Team unter der Leitung von Prof. Müller auf dem segmentierten, OCR-behandelten, bereinigten und linguistisch annotierten Teil der Daten eine diskurslinguistische Studie zum Wandel des öffentlichen Risikokonzeptes 1850-1915 am Beispiel des Darmstädter Tagblatts durchgeführt.

Auf der technischen Basis einer Weiterentwicklung des kollaborativen Annotationstools WebAnno wird das auch Möglichkeiten des crowd sourcing nutzen, um nicht nur weitere Textverbesserungen zu erzielen, sondern auch die Beitragenden zu sachlichen Annotationen zu motivieren. Eine Schlüsselrolle in der Suche kommt erfahrungsgemäß Entitäten wie Personen- und Ortsnamen, aber auch der Kodierung grammatischer Strukturen zu. Ziel ist es, ein sowohl im Umfang, als auch Qualität hochwertiges Korpus zu erarbeiten. Dabei soll in der Zusammenarbeit von Bibliothek und Institut prototypisch eine kollaborative Struktur entstehen, die spezifisch fachwissenschaftliche und fächerübergreifende Interessen produktiv in sich vereint.

Projektleitung: Prof. Dr. Andrea Rapp

Förderung: BMBF

Die beiden etablierten geisteswissenschaftlichen Forschungsinfrastrukturen CLARIN-D und DARIAH-DE haben sich zusammengeschlossen, um zu einer gemeinsamen Forschungsdateninfrastruktur für die Geisteswissenschaften in Deutschland beizutragen.

Die in den letzten Jahren erfolgreich eingeleitete Zusammenarbeit soll während der Projektlaufzeit so weit vorangetrieben werden, dass ab 2021 eine nationale Forschungsdateninfrastruktur für die Geisteswissenschaften angeboten werden kann, die aus gemeinsamen, technischen Komponenten und abgestimmten Verfahren besteht.

Verbundpartner: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Eberhard Karls Universität Tübingen, Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen, Hamburger Zentrum für Sprachkorpora, Institut für Deutsche Sprache Mannheim, Otto-Friedrich-Universität Bamberg / Fakultät für Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik, Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, Technische Universität Darmstadt / Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft, Universität Leipzig, Julius-Maximilians-Universität Würzburg / Institut für deutsche Philologie / Lehrstuhl für Computerphilologie und Neuere Deutsche Literaturgeschichte

Projektleitung: Prof. Dr. Nina Janich

Förderung: Klaus Tschira Stiftung

Im Projekt soll mit Hilfe von Interviews und Textanalysen geprüft werden, wann und wie es zu Kommunikationsproblemen zwischen Naturwissenschaftler*innen und Wissenschaftsjournalismus bzw. Öffentlichkeitsarbeit kommen kann. Ziel ist es, konkrete Vorschläge für eine Verbesserung dieser Kommunikation machen zu können und damit Nachwuchswissenschaftler*innen in der Außenkommunikation ihrer Forschung zu unterstützen.

Projektleitung: Prof. Dr. Matthias Luserke-Jaqui

Förderung: u.a. Kultur-Stiftung Rheinland-Pfalz.

Projektleitung: Prof. Dr. Thomas Weitin (TU Darmstadt), Ulrik Brandes (ETH Zürich),

Förderung: Volkswagen Stiftung

Das Projekt ‚Reading at Scale‘ beruht auf folgendem Ansatz: Wenn hermeneutische und statistische Methoden ihre je eigenen Stärken in der detaillierten Einzelanalyse und im Umgang mit großen Datenmengen haben, ist ein Mixed Methods-Ansatz besser für die mittlere Ebene geeignet als die beiden Methoden allein. Literarische Texte und Textkorpora ermöglichen Analysen in unterschiedlichen Auflösungsstufen von der Zeichenebene im einzelnen Werk bis hin zu ganzen Literaturen, wobei Literaturwissenschaft und Literaturgeschichte traditionell viele Forschungsfragen auf der mittleren Ebene untersuchen. Im Fokus unserer Studien steht eine historische Sammlung von 86 Novellen, die unter dem Titel „Der deutsche Novellenschatz“ (24 Bände, 1871-1876) von den Herausgebern Paul Heyse und Hermann Kurz veröffentlicht wurde. Wir haben diese realismusorientierte Anthologie bereits als TEI/XML Korpus aufbereitet, weitere solche Sammlungen werden folgen. Dank ihrer mittleren Größe liegt die Novellensammlung noch in der Reichweite individueller Lektüre und hat doch schon eine für statistische Analysen vielversprechende Größe. Unser Textkorpus wird von zwei Dissertationen auf unterschiedlichen Operationalisierungsstufen untersucht: (1) eine Netzwerkanalyse beschäftigt sich mit Problemen der Distinktion innerhalb populärer Literatur; (2) eine vergleichende Studie untersucht den „Deutschen Novellenschatz“ als ein wirkungsvolles Instrument der Kanonisierung und als programmatischen Versuch einer nicht-narrativen Literaturgeschichte. Die beiden Projektleiter integrieren die Einzelstudien aus der Perspektive methodologischer Grundlagenforschung: Ein algorithmisches Subprojekt eruiert Konzepte der Position in der Netzwerkforschung, ein literaturwissenschaftliches Subprojekt konzentriert sich auf Probleme der Validierung bei digitalen Analysen.

Publikationen im Projektzusammenhang

  • Brandes, Ulrik, Weitin, Thomas, Päpcke, Simon, Pupynina, Anastasia, Herget, Katharina (2019): Distance measures in a non-authorship context. The effect on the „Deutsche Novellenschatz“ (im Erscheinen).
  • Weitin, Thomas (2019): Burrows‘s Delta und Z-Score-Differenz im Netzwerkvergleich. Analysen zum Deutschen. Novellenschatz von Paul Heyse und Hermann Kurz (1871-1876), in: Digitale Literaturwissenschaft. Beiträge des DFG-Symposiums, hrsg. v. Fotis Jannidis, Stuttgart (im Erscheinen).
  • Weitin, Thomas (2017): (Hg.): Scalable Reading. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 47.1.
    Weitin, Thomas (2017): Literarische Heuristiken: Die Novelle des Realismus, in: Komplexität und Einfachheit. DFG-Symposion 2015, hrsg. v. Albrecht Koschorke, Stuttgart, S. 422–442.
  • Weitin, Thomas, Herget, Katharina (2017): Falkentopics: Über einige Probleme beim Topic Modeling literarischer Texte, in: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 47.1, S. 29–48.
  • Weitin, Thomas (2016): Heuristik des Wartens. Literatur lesen unter dem Eindruck von big data, in: Warten als Kulturmuster, hrsg. v. Julia Kerscher, Xenia Wotschal, Würzburg, S. 180–196.
  • Weitin, Thomas (2016): Selektion und Distinktion. Paul Heyses und Hermann Kurz ́Deutscher Novellenschatz als Archiv, Literaturgeschichte und Korpus, in: Archiv/Fiktionen. Verfahren des Archivierens in Literatur und Kultur des langen 19. Jahrhunderts, hrsg. v. Daniela Gretz, Nicolas Pethes, Freiburg 2016, S. 385–408.
  • Weitin, Thomas, Gilli, Thomas, Kunkel, Nico (2016): Auslegen und Ausrechnen: Zum Verhältnis hermeneutischer und quantitativer Verfahren in den Literaturwissenschaften, in: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 46,1, S. 103–115.

Korpora

  • Weitin, Thomas (2016): Volldigitalisiertes Textkorpus. Der Deutsche Novellenschatz. Herausgegeben von Paul Heyse, Hermann Kurz. 24 Bände, 1871-1876. Darmstadt/Konstanz,
  • Weitin, Thomas (2018): Volldigitalisiertes Textkorpus. Der Neue Deutsche Novellenschatz. Herausgegeben von Paul Heyse, Ludwig Laistner. 24 Bände, 1884-1887. Darmstadt, im Erscheinen.

Projektleitung: Prof. Dr. Nina Janich

Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Die EU verbot 2013 (und noch einmal 2018) eine bestimmte Gruppe von Pestiziden, die für das Bienensterben verantwortlich gemacht werden. Im Projekt wird der dadurch ausgelöste Streit zwischen Agrarindustrie, Umweltorganisationen, Imkerverbänden, politischen Parteien und Wissenschaftler*innen diskurslinguistisch untersucht. Geprüft wird, wie in einem solchen öffentlichen Konfliktdiskurs Wissens- und Nichtwissenszuschreibungen versprachlicht und funktional unterschiedlich genutzt werden, um damit bestimmte Ziele und Interessen durchzusetzen.

Projektleitung: Prof. Dr. Andrea Rapp

Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Innovationsziel des Projekts ist die Analyse und Validierung der Potentiale von geisteswissenschaftlichen Nutzungsformen virtueller Forschungsumgebungen. Mittels einer Prozessanalyse der gemeinsamen Bearbeitung eines geisteswissenschaftlichen Forschungsfeldes mit digitalen Forschungsapplikationen sollen neuartige Anwendungsformen und Kollaborationsmo¬delle identifiziert und deren Weiterentwicklung in Gang gesetzt werden. Dazu werden 19 internationale Forschungsgruppen an die verschiedenen digitalen Werkzeuge und Inhalte herangeführt und ihre konkreten Nutzungspraktiken und Forschungsprozesse innerhalb der virtuellen Forschungsumge¬bung untersucht. Aus den Ergebnissen der Untersuchung sollen schließlich Referenzmodelle für die Implementierung und Gestaltung von virtuellen wissenschaftlichen Forschungsprojekten sowie Best Practice Empfehlungen für die strukturelle und prozessuale Verknüpfung von technischen, methodologischen und inhaltsbezogenen Arbeitsebenen abgeleitet werden.

Verbundpartner: JGU Mainz, Hochschule Mainz, TU Darmstadt

Projektleitung: Prof. Dr. Andrea Rapp

Förderung: TU Darmstadt

Digitale Methoden und Inhalte können sowohl Mittel als auch Gegenstände der Didaktik sein. Die in den Digital Humanities (DH) etablierten vielfältigen, weitreichenden und tiefgreifenden Praktiken des digital gestützten Forschens und wissenschaftlichen Arbeitens werden jedoch durch die Konzepte der Mediendidaktik und des E-Learning allein nicht mehr abgedeckt. Das Projekt hat sich daher zum Ziel gesetzt, neue Konzepte zur Digitalität in den Fachdidaktiken zu entwickeln und zu erproben. Die Projektergebnisse werden sowohl in einem online-Handbuch dokumentiert als auch in einem konkreten Modul „Digitalität als Praxis in den Geisteswissenschaften“ verankert, das in allen Lehramtsstudiengängen und darüber hinaus angeboten werden soll.

Projektleitung: Prof. Dr. Andrea Rapp

Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft

Im Gastprojekt werden Verfahren und Software zur automatischen Vermessung, zur Dokumentation und zur visuellen Analyse von Gestaltungsmerkmalen auf Handschriften- bzw. Buchseiten (weiter-)entwickelt. Gemeinsam mit ausgewählten Teilprojekten werden Eigenschaften von (Einheiten in) Büchern identifiziert, die für die Analyse von Bewegungen und ihrer Modi, d.h. Transfers und damit De- und Rekontextualisierungen von Wissensbeständen in Büchern und Corpora relevant und im Rahmen der Bildprozessierung automatisierbar sind. Die Ergebnisse werden nahtlos in die Dateninfrastruktur des SFB 980 integriert.

Verbundpartner: Freie Universität Berlin

Projektleitung: Prof. Dr. Thomas Weitin

Nachhaltige und qualitativ hochwertige digitale Anwendungen und Operationalisierungen von (literaturwissenschaftlichen) Fragestellungen beruhen notwendigerweise auf geeignete und stabilen Korpora. Viele kanonisierte Klassiker und Werke sind mittlerweile frei im Internet verfügbar und können auf Webseiten wie etwa dem Projekt Gutenberg DE frei heruntergeladen werden. Aus editionsphilologischer und korpuskritischer Perspektive sind diese digitalen Texte allerdings häufig unzuverlässig: Manchmal sind die zugrundeliegenden Textquelle und Editionen nicht gekennzeichnet, die Dateien sind oft nur im einfachen txt-Format verfügbar, ohne Formatierungen oder tiefergehende Textauszeichnungen. Die Fehlerquoten der verwendeten OCR-Reader (gemeint sind hier Programme zur optical character recognition, die beispielsweise aus PDF-Dateien maschinenlesbaren Text) variierten stark, was wiederum die Qualität der Korpora stark beeinflusst. Initiativen wie das Deutsche Textarchiv stellen sich diesem Trend entgegen, indem hier ein historisches Referenzkorpus nach strengen Richtlinien und hohen Qualitätsstandards (u.a. durch die Prämisse der Erstausgabenverwendung) anstreben.
Zugleich vertritt die digitale Literaturwissenschaft auch den Anspruch, sich in Ihren Analysen und Forschungsgegenständen von dem traditionalen Kanon der Literatur zu lösen bzw. diesen zu erweitern. Die stetige Erstellung und Erweiterung literarischer Korpora ist entsprechend häufig ein signifikanter Aspekt vieler Forschungsprojekte.

Der Korpus-Workflow am Beispiel des Neuen Novellenschatzes
Im Juni 2015 wurde im Vorbereitung zu der Arbeitstagung „Scalable Reading. Paul Heyses Deutscher Novellenschatz zwischen Einzeltext und Makroanalyse“ das erste, unter der Leitung von Thomas Weitin erstellte TEI-XML-Korpus des Deutschen Novellenschatz, einer historischen Sammlung von 86 Novellen, veröffentlicht von Paul Heyse und Hermann Kurz (24 Bände, 1871-1876), eigenständig erstellt. Dieses Korpus wurde kontinuierlich verbessert und mit Metadaten angereichert, um die Forschung zu der populären Novellensammlung des 19. Jahrhunderts voranzutreiben.
Der mittlerweile etablierte Korpus-Workflow wurde seither kontinuierlich erweitert und professionalisiert. Die Korpora werden mittels eines corrected OCR-Verfahrens erstellt:
Die digitalen Repräsentation des Textes (in der Regel PDF-Formate) werden in einem ersten Schritt mittels Abbyy FineReader-Software, die sich besonders gut zur Erkennung von Frakturschrift eignet, in maschinenlesbaren Text umgewandelt. Daraufhin wird der erkannte Text von spezifisch geschulten Hilfskräften in einem zweiten Schritt manuell kontrolliert und korrigiert und im txt-Format gespeichert, einige Korpora werden zudem in ein TEI-konformes XML-Schema übertragen.

Weitere Korpusprojekte
Neben dem Deutschen Novellenschatz wurde mittlerweile auch der Neue Deutschen Novellenschatz von Paul Heyse und Ludwig Laistner (70 Novellen in 24 Bänden, 1884-1887) digitalisiert und aufbereitet. Außerdem begannen wir mit den Korpusvorbereitungen für den letzten fehlenden Novellenschatz, den Novellenschatz des Auslandes mit 57 übersetzten Novellen, ebenfalls erschienen bei Paul Heyse und Hermann Kurz (14 Bände, 1872-1876). Somit ist unser literarisches Novellenkorpus fast vollständig und bereit für die Analyse. Parallel zu diesem werden auch andere historische Quellen aufbereitet und digitalisiert, etwa die umfangreiche Briefkorrespondenz zwischen Paul Heyse und Hermann Kurz (1858-1873, über 700 Briefe), die während des Publikationsprozesses der Novellenschatz-Sammlung entstand.
Mit Der neue Pitaval digitalisieren wir zudem „eine Sammlung der interessantesten Kriminalgeschichten aller Länder aus älterer und neuerer Zeit“, die von Julius Eduard Hitzig und Willibald Alexis (Wilhelm Häring) herausgegeben wurde (60 Bände, 1842-1890).
Die entstehenden digitalen Korpora werden im Sinne von Open Access im deutschen Textarchiv veröffentlicht und so zur freien Forschung bereitgestellt.


Projektpublikationen

  • Weitin, Thomas (2016). Volldigitalisiertes Textkorpus. Der Deutsche Novellenschatz. Herausgegeben von Paul Heyse, Hermann Kurz. 24 Bände, 1871-1876. Darmstadt/Konstanz.
  • Weitin, Thomas (2018). Volldigitalisiertes Textkorpus. Der Neue Deutsche Novellenschatz. Herausgegeben von Paul Heyse, Ludwig Laistner. 24 Bände, 1884-1887. Darmstadt (im Erscheinen).

Weitere Links

Projektleitung: Dr. Sabine Bartsch

The goal of this shared task is was to encourage the developers of NLP applications to adapt their tools and resources for the processing of written German discourse in genres of computer-mediated communication (CMC). Examples for CMC genres are chats, forums, wiki talk pages, tweets, blog comments, social networks, SMS and WhatsApp dialogues.

Processing CMC discourse is a desideratum and a relevant task in different research fields and application contexts in the Digital Humanities – e.g.:

- in the context of building, processing and analyzing corpora of computer-mediated communication / social media (chat corpora, news corpora, whatsapp corpora, …)

- in the context of collecting, processing and analyzing large, genre-heterogenous web corpora as resources in the field of Language Technology / Data Mining

- in the context of dealing with CMC data in corpus-based analyses on contemporary written language, language variation and language change

- in all research fields beyond linguistics which address social, cultural and educational aspects of social media and CMC technologies using language data from CMC genres

The shared task consisted of two subtasks:

- Tokenization of CMC discourse

- Part-of-speech tagging of CMC discourse

The two subtasks made use of two different data sets:

- CMC data set: a selection of data from different CMC genres (social chat, professional chat, Wikipedia talk pages, blog comments, tweets, WhatsApp dialogues).

- Web corpora data set: a selection of data which represents written discourse from heterogenuous WWW genres. It consists of crawled websites including small portions of CMC discourse (e.g. webpages, blogs, news sites, blog commentary etc.).

Mehr erfahren

Projektleitung: Prof. Dr. Andrea Rapp

Förderung: Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften

Die kursiven Handschriften stellen im Gegensatz zu den vorwiegend gemeißelten Hieroglyphen die eigentliche Schrift des Alten Ägypten dar, die mit Binsenstengeln und schwarz-roter Tusche auf Papyrus, Leinen, Leder, Holz, Keramik, Putz oder Stein geschrieben wurde. Die hieratische Schrift wurde 3.000 Jahre lang für die verschiedenen Sprachstufen Ägyptens verwendet und erst in der Mitte des 1. Jahrtausends v.Chr. in einigen Bereichen von der demotischen Kursivschrift verdrängt. Die sogenannten Kursivhieroglyphen sind eine handschriftliche, formnahe Umsetzung von Einzelhieroglyphen. Die Erforschung beider Schriftarten und ihres Verhältnisses zu den Hieroglyphen und zum Demotischen ist immer noch ein Desiderat der Ägyptologie und Handschriftenkunde. Ziele des Akademievorhabens sind zum einen die Erstellung einer digitalen Paläographie, die das Zeichenrepertoire für vielfältige Suchmöglichkeiten sowie für die Kooperation mit der internationalen Fachwelt bewahrt und online präsentiert und daneben umfangreiche Metadaten zu allen relevanten Quellen bietet. Teil- oder Spezialpaläographien werden sukzessive auch als Downloaddateien oder Buchpublikationen zur Verfügung gestellt. Zum anderen erfolgt eine systematische Erforschung der Kursivschriften mit Blick auf Entstehung und Entwicklung, Funktionsbereiche, Regionalität und Datierbarkeit. Weitere Fragestellungen beziehen sich beispielsweise auf die Ökonomie und Materialität des Schreibens, das Layout von Manuskripten oder die Identifikation von individuellen Schreiberhänden. Während Module zur Informationstechnik das Vorhaben im Bereich der Digital Humanities verankern, werden Praktika zum Schreiben und Faksimilieren von Hieratisch sowie zur Didaktik Eingang in die ägyptologischen Studiengänge finden.

Verbundpartner: Johannes Gutenberg-Universität Mainz – Ägyptologie, Akademie der Wissenschaften und der Literatur – Mainz, TU Darmstadt – Institut für Sprach- und Literaturwissenschaften

Projektleitung: Prof. Dr. Andrea Rapp

Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft

In diesem Projekt soll ein generisches Metadatenmanagement für wissenschaftliche Daten etabliert werden, basierend auf einer anwendungsorientierten Metadatenbeschreibung. Die Umsetzung erfolgt begleitend durch Anwender unterschiedlicher und heterogener Anwendungsgebiete. Darmstadt und Mainz betreuen gemeinsam den geisteswissenschaftlichen Use Case.

Verbundpartner: TU Dresden – ZIH, KIT – Institut für Prozessdatenverarbeitung und Elektronik, Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung – Monitoring der Siedlungs- und Freiraumentwicklung, RWTH Aachen – Fachgruppe Chemie, Akademie der Wissenschaften und der | Literatur Mainz – Digitale Akademie, TU Darmstadt – Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft

Projektleitung: Prof. Dr. Nina Janich

Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Im Projekt wurden Kinderuni-Vorlesungen, Kinder-Wissensmagazine im Fernsehen und Kindersachbücher linguistisch untersucht. Ziel war es herauszufinden, wie Wissen für Kinder in Sprache und Bild aufbereitet wird und wodurch sich diese außerschulischen Formate unterscheiden.

Projektleitung: Prof. Dr. Andrea Rapp

Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung

ePoetics zielt auf eine Weiterentwicklung der eHumanities durch die Erprobung aktueller informationstechnologischer Methoden an einem für die Geisteswissenschaften zentralen Textbestand, Poetiken und Ästhetiken von 1770 bis 1960. Die TU Darmstadt hat als Projektpartner insbesondere zum Ziel, im Zuge des digitalen Aufbaus dieses besonderen Korpus Mehrwerte bzw. neue Erkenntnisse im Bereich der Erschließungsverfahren und Metadaten-Strukturen zu gewinnen – auch in Wechselwirkung mit der sprachtechnologischen Analyse/Verarbeitung und den projektierten Visualisierung-Verfahren. Außerdem ist beabsichtigt, durch die offene Gestaltung des Korpus und die Publikation bzw. Einbindung in virtuellen Forschungsumgebungen und –infrastrukturen zu bewirken, dass der Textbestand erweitert und die Science Community in die Forschungsarbeit an und mit den Texten und Metadaten einbezogen werden kann, wodurch wiederum neue wissenschaftliche Ergebnisse erzielt werden können.

Verbundpartner: Informatik / Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme und Computerlinguistik / Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung, Universität Stuttgart, Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft der Technischen Universität Darmstadt

Projektleitung: Prof. Dr. Daniel Barben (Universität Klagenfurt) & Prof. Dr. Nina Janich

Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen eines Schwerpunktprogramms „Climate Engineering: Risks, Challenges, Opportunities?“

In diesem interdisziplinären linguistisch-politikwissenschaftlichen Projekt wurde untersucht, wie in der Klimaforschung allgemein und im Schwerpunktprogramm im Besonderen (wissenschaftliche) Verantwortung definiert und kommuniziert wird. Im Vordergrund stand dabei die Verantwortung von Forscher*innen, die sich mit den Chancen und Risiken von Technologien des sog. Climate Engineering auseinandersetzen (d.h. z.B. mit CO2-Speicherung im Boden oder im Meer oder mit Eingriffen in den Strahlenhaushalt der Erde).

Projektleitung: Prof. Dr. Andrea Rapp

Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Projekt nutzt den Pool von etwa 500 mittelalterlichen Handschriften aus der Benediktinerabtei St. Matthias in Trier. Ziel ist die Entwicklung, Erprobung und Optimierung von neuen Algorithmen, die Makro- und Mikro-Strukturelemente einer Manuskriptseite automatisch erkennen und diese Informationen in die Metadaten zu jedem Image einpflegen. Beispiele sind (metrische) Daten wie Seitenformat, die Anzahl der Zeilen, Beschriftungen, Register, Paratexte, Marginalien, das Verhältnis von Bild und Text und viele mehr. Ferner werden Verfahren zur statistischen Auswertung dieser Metadaten entwickelt und erprobt.

Verbundpartner: Institut für Prozessdatenverarbeitung und Elektronik/Karlsruher Institut für Technologie KIT, Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier, Stadtbibliothek und Stadtarchiv Trier

Projektleitung: Prof. Dr. Damaris Nübling (Universität Mainz) & Prof. Dr. Nina Janich. Leitung der Arbeitsstelle an der TU Darmstadt: Prof. Dr. Andrea Rapp.

Förderung: Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur

Im Rahmen des Projekts werden die häufigsten (deutsch- und fremdsprachigen) Familiennamen in Deutschland sprachhistorisch gedeutet, erklärt und kartiert und kontinuierlich in einem digitalen Namenwörterbuch veröffentlicht. Das Namenwörterbuch enthält außerdem namenkundliche Informationen und steht auf der folgenden Webseite der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung.

Projektleitung: Prof. Dr. Nina Janich

Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen einer umwelthistorischen Projektgruppe „Wege zur nachhaltigen Entwicklung von Städten“

In diesem Projekt wurde am beispielhaften Vergleich von Mainz vs. Wiesbaden linguistisch untersucht, wie Nachhaltigkeit entsprechend der „Lokalen Agenda 21“ stadtspezifisch als Entwicklungsprogramm diskutiert und etabliert wird. Ein Schwerpunkt lag darauf, wie Nachhaltigkeit konkret auf städtische Räume und Orte bezogen wird – und wie sich dies wiederum auf die Verwendung von Raummetaphern in programmatischen Texten der Städte auswirkt.

Projektleitung: Prof. Dr. Andrea Rapp

Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung

DARIAH-DE ist ein Forschungsinfrastruktur-Projekt der ESFRI-Roadmap, das unter dem europäischen Dach DARIAH-EU die Nutzung digitaler Methoden in den Geisteswissenschaften unterstützten und erweitern soll. Die 17 akademischen Partner im Projekt haben am 1.3.2011 ihre Arbeit aufgenommen.

DARIAH-DE unterstützt und erweitert die Nutzung digitaler Methoden in den Geisteswissenschaften. Gemeinsam mit erfolgreichen Initiativen im Bereich der Digital Humanities in Deutschland

• unterstützt DARIAH-DE den Aufbau Virtueller Forschungsumgebungen in den Geisteswissenschaften durch Beratung, Verknüpfung von bisher getrennten Aktivitäten und auch durch technische Infrastruktur.

• nutzt und verknüpft DARIAH-DE vorhandene digitale Ressourcen, Dienste und Erkenntnisse auch übergreifend über einzelne Disziplinen und bestimmte Forschungsfragen.

• errichtet und erforscht DARIAH-DE eine dezentrale technische Infrastruktur, auf der geisteswissenschaftliche Methoden implementiert und genutzt werden können.

Dieses Ziel beinhaltet nicht nur technische Aufgaben, sondern betrifft ebenso lokale wie internationale Aktivitäten, und ist vor allem langfristig ausgelegt.

An der TU Darmstadt sind neben dem Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft auch das Institut für Philosophie (Prof. Petra Gehring) sowie das UKP Lab (Prof. Iryna Gurevych) beteiligt.

Projektleitung: Prof. Dr. Nina Janich

Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Schwerpunktprogramms „Wissenschaft und Öffentlichkeit“

Im Projekt wurde untersucht, wie unterschiedlich Wissenschaftler*innen und (Wissenschafts-)Journalist*innen sprachlich mit wissenschaftlichem Nichtwissen umgehen. Am Beispiel einer öffentlichen und auch politisch geführten Debatte von 2009 um ein Experiment zur Eisendüngung der Meere konnten deutliche Unterschiede in Stil, Rhetorik und Argumentation aufgezeigt werden.

Projektleitung: Dr. Sabine Bartsch

Förderung: Exzellenzinitiative des Landes Hessen, LOEWE.

Der LOEWE-Schwerpunkt Digital Humanities ist eine Kollaboration der Universität Frankfurt, der Technischen Universität Darmstadt und des Freien Deutsches Hochstifts / Frankfurter Goethe Museum. Zielsetzung: die Grundlagenforschung in den beteiligten geisteswissenschaftlichen Disziplinen im Hinblick auf informationstechnologische Verfahrensweisen miteinander zu vernetzen.

LOEWE-Schwerpunkt Digital Humanities – Integrierte Aufbereitung und Auswertung textbasierter Corpora, Mitantragstellerin und PI im Projektbereich „Gegenwartssprachliche Corpora“, 01.2011 – 12.2013

Partner: Prof. Dr. Iryna Gurevich, Prof. Dr. Gert Webelhuth, 01.2011 – 12.2013

Funded by the State of Hessen as part of the LOEWE initiative of excellence.

Mehr erfahren

Projektleitung: Prof. Dr. Andrea Rapp

Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft

Das Digitalisierungsprojekt „Virtuelles Skriptorium St. Matthias“ präsentiert den noch erhaltenen Bestand an Handschriften der mittelalterlichen Bibliothek der Benediktinerabtei St. Matthias in Trier. Dieser beläuft sich auf ungefähr 500 Kodizes, die weltweit auf 25 Standorte verteilt sind. Der überwiegende Teil von ungefähr 450 Handschriften befindet sich noch heute in Trier. Neben der Stadtbibliothek Trier und der Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars, die zusammen 434 Kodizes besitzen, finden sich darüber hinaus weitere Handschriften im Bistumsarchiv Trier und der Bibliothek des heutigen Klosters St. Matthias. Mit Hilfe der Digitalisierung wurden diese kulturellen Zeugnisse nicht nur für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht, sondern auch eine vereinfachte wissenschaftliche Arbeit mit ihnen ermöglicht. Der hier vorgestellte Bestand ist für unterschiedliche Disziplinen von Wert. Genannt seien die Fächer Altphilologie, Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte, Theologie, Medizin und Rechtsgeschichte. Mit einer derart rekonstruierten Bibliothek ist die Absicht verbunden, das geistige Profil eines wichtigen Bildungszentrums und seines Wachstums nachzuzeichnen und neuartige Einblicke in die Produktions- und Rezeptionsbedingungen ihrer Bestände zu gewähren.

Verbundpartner: Universität Trier, TU Darmstadt, Stadtbibliothek Trier

Projektleitung: Prof. Dr. Andrea Rapp

Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Information und Wissen können durch Gruppierung von Einzelzeichen nach bestimmten Regeln kodiert werden, dabei gibt es prinzipielle strukturelle Gemeinsamkeiten zwischen Genomcode und sprachlichem Code sowie biologischer Entwicklung und Sprachentwicklung (vgl. Schlagwörter wie „ABC der Menschheit“, „Buch des Lebens“, „Sprachfamilie“). Ein zentrales Kennzeichen neben dieser „Entwicklungsfähigkeit“ und damit „Historizität“ ist die Vielfalt bzw. Varianz der Erscheinungen. Ein differenzierteres Verständnis der Mechanismen und Regeln von Entwicklung und Varianz ermöglicht neue und präzisere Verfahren der Informationsgewinnung sowie der Speicherung, Bearbeitung und Auswertung der dadurch gewonnenen Daten. Die Konsortialleitung dieses Projekts liegt bei der TU Darmstadt.

Verbundpartner: TU Darmstadt, Universität Würzburg, Institut für deutsche Sprache Mannheim, Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren Trier (später Darmstadt)

Projektleitung: Prof. Dr. Andrea Rapp

Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Als Projekt im 3. D-Grid Call hat sich WissGrid die nachhaltige Etablierung von organisatorischen und technischen Strukturen für den akademischen Bereich im D-Grid zum Ziel gesetzt. Dabei bündelt WissGrid die heterogenen Anforderungen aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen und entwickelt so konzeptionelle Grundlagen für die nachhaltige Nutzung der Grid-Infrastruktur sowie IT-technische Lösungen. In diesem Kontext stärkt das Projekt die organisatorische Zusammenarbeit der Wissenschaften im Grid und senkt die Eintrittsschwellen für neue Community-Grids.

Verbundpartner

Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, Bergische Universität Wuppertal, Deutsches Elektronen Synchrotron, Deutsches Klimarechenzentrum GmbH, Institut für Deutsche Sprache, Institut für Wirtschaftsinformatik, Leibnitz-Universität Hannover, Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften / Universität Trier (später Technische Universität Darmstadt), Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin, Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam, Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, Technische Universität Dortmund, Technische Universität München, Universität Stuttgart, Universitätsklinikum Göttingen/Abteilung Medizinische Informatik, Zentrum für Astronomie

Projektleitung: Prof. Dr. Nina Janich

Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Dieses Projekt diente als linguistische Begleitforschung zu einem politikwissenschaftlich-physikalischen Forschungsprojekt. Untersucht wurde, wie die dortigen Projektbeteiligten ihr interdisziplinäres Arbeitsprogramm und eine entsprechende „gemeinsame“ Sprache aushandeln und welche Herausforderungen sich bei der Abfassung eines gemeinsamen Projektantrags ergaben.

Projektleitung: Dr. Sabine Bartsch

Das Projekt linguisticsweb.org beschäftigt sich mit der Entwicklung und Erstellung von Tutorials, How-tos, Links, Werkzeugen und Korpuszugängen zur Unterstützung von Forschungsaufgaben im Bereich der Linguistik, Corpus- und Computerlinguistik und der weiteren digitalen Philologien.

Ziel von linguisticsweb.org ist es, Studierende und Wisssenschaftler*innen bei der corpus- und computerbasierten Forschung durch die Bereitstellung von Materialien und Anleitungen zum Selbststudium und zur Begleitung der Lehre zu unterstützen und den eigenständigen Einsatz von Technologien und Methoden in der linguistischen und weiteren philologischen Forschung zu unterstützen.

Das Portal linguisticsweb-org wird in Forschung und Lehre sowie in Workshops eingesetzt und von internationalen Wissenschaftler*innen und Lehrenden genutzt.

linguisticsweb.org wurde 2008-09 als eigenständiges Online-Projekt erstellt und wird seitdem kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr erfahren

Projektleitung: Prof. Dr. Andrea Rapp

Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung

TextGrid wurde seit 2006 im Rahmen eines aus zehn institutionellen und universitären Partnern bestehenden Verbundprojekts, das bis Juni 2015 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wurde (Förderkennzeichen: 01UG1203A) entwickelt. Seit 2016 ist TextGrid Teil der DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur.

Im Rahmen des Projektes wurde eine virtuelle Forschungsumgebung für die Geisteswissenschaften entwickelt. Zu den wesentlichen Säulen gehören das TextGrid Laboratory, das Open-Source-Werkzeuge und –Services bereitstellt, das Repository zur Langzeitarchivierung von Forschungsdaten und die Community in allen Belangen unterstützende Services.

Verbundpartner: DARIAH-DE