Lehre Prof. Mathias Luserke-Jaqui

Prof. Dr. Matthias Luserke-Jaqui

Schwerpunkte in der Lehre

Das Fach in seiner gesamten Breite von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart.

 

Studierende, die bei Prof. Dr. Luserke-Jaqui ihr Examen (HF oder NF) ablegen werden, müssen zuvor am seinem Kolloquium teilgenommen haben.

 

Lehrveranstaltungen im WS 2018/2019

HS: Literatur im Unterricht: Max Frisch Montauk

(Do, 16:15 – 17:55 Uhr, Raum S410/1)

Max Frischs Erzählung Montauk gehört inzwischen zu den vergessenen Texten der Literatur der Moderne. Dabei lassen sich daran exemplarische Fragen nach dem Zeitbezug, der Funktion von Literatur und mögliche Unterrichtsmodelle intensiv diskutieren. Die Lehrveranstaltung wendet sich vor allem an Studierende mit dem Berufsbild Lehrer/Lehrerin an berufsbildenden Schulen.

Textausgabe: Max Frisch: Montauk (suhrkamp taschenbuch).

HS: Close reading/ philologische Exegese: Musil der Mann ohne Eigenschaften

(Mo, 14:25 – 16:05 Uhr, Raum S410/1)

In dieser Lehrveranstaltung werden Techniken der Textinterpretation ausführlich und umfassend geprobt. Hermeneutisches Grundlagenwissen, intrinsische und extrinsische Fragestellungen, kontextuelles Interpretieren und close reading werden thematisiert. Dazu ist erforderlich, dass Sie viel Leselust, viel Geduld und viel Neugier mitbringen. Unser Referenztext, Musils Roman Der Mann ohne Eigenschaften, ist als rororo-Taschenbuch erschienen.

VL: Schillers klassische Dramen

(Mo, 11:40 – 13:20 Uhr, Raum S410/1)

Die Vorlesung befasst sich mit Schillers klassischen Dramen, den Texten und kultur- und literaturgeschichtlichen Kontexten. Im Einzelnen sind dies Don Karlos, Wilhelm Tell, Maria Stuart, Braut von Messina, Wallenstein. Die Primärtexte können alle nach den Reclam-Ausgaben gelesen werden. Zugleich führt die Lehrveranstaltung in die Epoche der Weimarer Klassik (Prüfungsthema) ein.