Dr. Nina Kalwa

Publikationen

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die Publikationen von Dr. Nina Kalwa.

  • Von linguistischen Kernbereichen und Teildisziplinen an und außerhalb der Grenze. Sprachwissenschaft als umkämpftes Territorium. In: Klein, Wolfgang/Staffeldt, Sven: Geschichte der Fach- und Wissenschaftssprachen. Identität, Differenz, Transfer. Berlin/Boston: De Gruyter (Lingua Academica) (in Vorbereitung).
  • Wissenschaftskommunikation (zusammen mit Nina Janich). In: Liedtke, Frank: Handbuch Pragmatik. Stuttgart: Metzler Verlag (eingereicht).
  • Islamdiskurs. In: Niehr, Thomas/Kilian, Jörg/Schiewe, Jürgen: Handbuch Sprachkritik. Stuttgart: Metzler (eingereicht).
  • Die Konstitution von Konzepten in Diskursen: Zoom als Methode der diskurslinguistischen Bedeutungsanalyse. In: Moraldo, Sandro/Niehr, Thomas/Schiewe, Jürgen: Sprach(kritik)-kompetenz als Mittel demokratischer Willensbildung. Bremen: Hempen Verlag, 2018 (Greifswalder Beiträge zur Linguistik; 12) (angenommen).
  • Eigentlichkeit. Zum Verhältnis von Sprache, Sprechern und Welt (zusammen mit Brinker-von der Heyde, Claudia/Klug, Nina-Maria und Reszke, Paul) (Hrsg.). Berlin, Boston 2015: De Gruyter.
  • Das Konzept „Islam“. Eine diskurslinguistische Untersuchung. Berlin, Boston 2013: De Gruyter.
  • BENENNEN – VERORTEN – ABGRENZEN: Sprachliche Praktiken zur Konstitution neuer Ansätze als Teil der Germanistischen Linguistik. In: Zeitschrift für Angewandte Linguistik 68, H. 1 (2018), S. 139–158.
  • Vom Sediment an die Oberfläche. Die Manifestation von Denkstilen in der wissenschaftlichen Kontroverse. In: Andersen, Christiane/Fix, Ulla/Schiewe, Jürgen (Hrsg.): Denkstile in der deutschen Sprachwissenschaft. Bausteine einer Fachgeschichte aus dem Blickwinkel der Wissenschaftstheorie Ludwik Flecks. Berlin: Erich Schmidt Verlag (Philologische Studien und Quellen 265) 2018, S. 209–232.
  • Erkenntnis als soziale Praxis. Ludwik Flecks Wissenschaftstheorie aus sprachwissenschaftlicher Sicht (zusammen mit Christiane Andersen, Magnus P. Ängsal, Waldemar Czachur, Philipp Dreesen, Ulla Fix, Jana Kiesendahl, Jürgen Schiewe, Jürgen Spitzmüller und Barbara Zimmermann). In: Andersen, Christiane/Fix, Ulla/Schiewe, Jürgen (Hrsg.): Denkstile in der deutschen Sprachwissenschaft. Bausteine einer Fachgeschichte aus dem Blickwinkel der Wissenschaftstheorie Ludwik Flecks. Berlin: Erich Schmidt Verlag (Philologische Studien und Quellen 265) 2018, S. 11–65.
  • Der Konzeptbegriff in der linguistischen Diskursanalyse. Ein Plädoyer. In: Zhu, Jianhua/Zhao, Jin/Szurawitzki, Michael (Hrsg.): Akten des XIII. Kongresses der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG), Shanghai, 23.-30.8. 2015. Band 3: Beziehungsgestaltung durch Sprache – Diskurs und Politik – Welche Mündlichkeit, welche Schriftlichkeit? Sprache unter medialen Bedingungen – Die Poetizität der Sprache – Diskursbedeutung und Grammatik: Transtextuelle und gesprächsübergreifende Aspekte grammatischer Inventare – Kontrastive Textologie. Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang (Publikationen der Internationalen Vereinigung für Germanistik, 22) 2016, S. 113–117.
  • Emotion, sprachliches Handeln und Mentalität (zusammen mit David Römer):. In: Kreuz, Christian/Mroczynski, Robert (Hrsg.): Sprachliches Handeln und Mentalität. Berlin (u.a.): Lit-Verlag 2016, S. 67–84.
  • Theorie, Methode oder Disziplin. Plastikwörter innerhalb der Sprachwissenschaft? In: Brinker-von der Heyde, Claudia/Kalwa, Nina/Klug, Nina-Maria/Reszke, Paul (Hrsg.): Eigentlichkeit. Zum Verhältnis von Sprache, Sprechern und Welt. Berlin, Boston: De Gruyter 2015, S. 195-218.
  • Emotionen in literarischen Texten: Eine sprachwissenschaftliche Analyse. In: Baer, Jochen/Meende, Jana/Steen, Pamela (Hrsg.): Literaturlinguistik. Philologische Brückenschläge. Frankfurt: Peter Lang 2015, S. 255-274.
  • Von „Frustrationserlebnissen gegenüber universaler Syntax“. Emotionen in wissenschaftlichen Texten. In: Langlotz, Miriam/Lehnert, Nils/Schul, Susanne/Weßel, Matthias (Hrsg.): SprachGefühl. Frankfurt, Peter Lang 2014, S. 137-156.
  • Wie wir über Europa reden, was wir über Europa denken. Eine Analyse der ARD-Presseclubsendungen zum Thema Europa, 2014.
  • Rezension zu: Ekkehard Felder (Hrsg.) (2013): Faktizitätsherstellung in Diskursen. Die Macht des Deklarativen (Sprache und Wissen 13). Berlin, Boston: De Gruyter 2014. In: ZRS, Open-Access-Publikation hier.
  • Von der sprachlichen Konstruktion des Islam. In: Spenlen, Klaus (Hrsg.) (2013): Gehört der Islam zu Deutschland? Fakten und Analysen zu einem Meinungsstreit. Düsseldorf: Düsseldorf University Press 2013, S. 141-164.
  • Aussagesätze – Fragesätze – Ausrufesätze. Materialien zur Arbeit mit Sätzen und Satzgliedern. In: Grundschulunterricht Deutsch 2013, H. 1/2013, S. 37-43.
  • „Islam“-Konzepte im Kölner Moscheebaudiskurs: Eine frame-semantische Analyse zum Islambegriff. In: Aptum 1/2010, S. 55-75.
  • Keywords, collocations, n-grams. Corpus linguistic approaches to concepts in discourse. Vortrag beim Kickoff-Workshop des Netzwerks “Exploring Interconnectedness – Constructions of European and National Identities in Educational Media (EurEd)” am 06.04.2018 in Braunschweig.
  • Doing Sprachwissenschaft – Von jungen linguistischen Teildisziplinen und Überschreitungen der Disziplinengrenzen. Vortrag im Colloquium Deutsche Sprachwissenschaft der Universität Bremen am 24.01.2018.
  • Wenn patriotische Europäer von der Islamisierung des Abendlandes reden. Vortrag bei der Tagung „Sprach(kritik)kompetenz als Mittel demokratischer Willensbildung. Sprachliche In- und Exklusionsstrategien als gesellschaftliche Herausforderung“ am 09.11.2017 in Cadenabbia (Italien).
  • Der Angriff auf die Tradition. Abgrenzungspraktiken innerhalb der Germanistischen Sprachwissenschaft. Vortrag bei der HiGeWiS-Tagung „Geschichte der Fach- und Wissenschaftssprachen. Identität, Differenz, Transfer“ am 12.10.2017 an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.
  • Von der kulturellen Bedingtheit (sprach-)wissenschaftlicher Erkenntnis. Vortrag im Forschungskolloquium „Wissen – Kultur – Sprache. Wissenskulturen als linguistischer Untersuchungsgegenstand“ am 05.04.2017 in Greifswald.
  • Wissenschaftskulturen und Sprachwissenschaft. Fellow-Lecture am Alfried-Krupp-Wissenschaftskolleg in Greifswald am 30.01.2017.
  • Wissenschaftskulturen in der Germanistischen Sprachwissenschaft. Ein linguistischer Zugriff. Vortrag im Rahmen des Workhops Wissenschaftskulturen – Semiotische Aspekte und linguistische Methoden am 18. Juli 2016 in Zürich.
  • Wie entsteht Sprachwissenschaft? Linguistische Überlegungen zur Konstitution einer Disziplin. Vortrag im Linguistischen Kolloquium der Heinrich Heine Universität Düsseldorf am 07.06.2016.
  • Vom Sediment an die Oberfläche. Die wissenschaftliche Kontroverse als Spiegel von Denkstilen. Vortrag im dritten internationalen Kolloquium des Netzwerks „Denkstile in der Deutschen Sprachwissenschaft“ am 03.06.2016 in Göteborg.
  • Korpuslinguistik, Frame-Analyse oder detaillierte Einzeltextanalysen? Methodische Überlegungen zur Analyse von Konzepten in Diskursen am Beispiel »Islam«. Vortrag beim Kongress der IVG am 29.08.2015 in Shanghai.
  • Von Konstruktionsgrammatikern, Diskurslinguistinnen und Feministischen Linguisten. Unterschiedliche Gruppenidentitäten innerhalb der Sprachwissenschaft? Vortrag beim Kongress der IVG am 26.08.2015 in Shanghai.
  • Denkstile innerhalb der Germanistischen Sprachwissenschaft. Entstehen bei der Konstitution neuer Ansätze in der Sprachwissenschaft gleichzeitig neue Denkkollektive? Vortrag im Workshop „Die Sprache dominanter Denkstile. Denkkollektive und ihre Wirkungen in der Germanistischen Sprachwissenschaft seit 1949“ am 08.07.2015 in Greifswald.
  • Das Konzept ‚Islam‘ in Michel Houellebecqs „Unterwerfung“. Gastvortrag im Seminar „Lessing meets Houellebecq“ von Matthias Luserke-Jaqui (Technische Universität Darmstadt) am 08.06.2015.
  • Wie wir über den Islam reden – was wir über den Islam denken. Vortrag im Literaturhaus Villa Clementine in Wiesbaden, Veranstaltung der Gesellschaft für deutsche Sprache am 28.04.2015.
  • Die Toposanalyse als Methode der Diskursanalyse – Argumentationsmuster im Kölner Moscheebaudiskurs. Gastvortrag an der Universität Ljubljana am 17.03.2015.
  • »sie wissen gar nicht wovon ich spreche«. Nichtwissenszuschreibungen als Mittel der Konstitution von Fachidentitäten (zusammen mit Lisa Rhein). Tagung des Arbeitsgebietes Scientific Communication Research (SciCoRe) der Technischen Universität Darmstadt zum Thema „Unsicherheit als Herausforderung für die Wissenschaft – natur-, geistes- und sozialwissenschaftliche Perspektiven“ vom 02.-04.03.2015.
  • Das Konzept ‚Islam‘. Qualitative und quantitative Zugänge zur Semantik von Diskursen. Gastvortrag im Seminar „Das Wort in Wörterbuch und Datenbank“ von Andreas Gardt (Universität Kassel) am 09.07.2014.
  • Die Entstehung von Konzepten in Diskursen. Tagung der Arbeitsgemeinschaft Linguistische Pragmatik e.V. zum Thema „Pragmalinguistik und kognitive Ansätze“ am 04.03.2014 in Marburg.
  • Emotionalität in literarischen Texten. Eine sprachwissenschaftliche Untersuchung. Tagung der Universität Vechta zum Thema Literaturlinguistik – Philologische Brückenschläge vom 25.-27.10.2013 in Vechta.
  • Nichtwissen als Diskursrisiko? Perspektiven auf die interne und externe Wissenschaftskommunikation zusammen mit Nina Janich. Tagung des Forschungsnetzwerkes „Sprache und Wissen“ zum Thema „Risikodiskurse, Diskursrisiken: Europäische Perspektiven auf den sprachlichen Umgang mit Technikrisiken“ vom 09.-11.09.2013 in Heidelberg.
  • Islamkonzepte im öffentlichen Diskurs. Gastvortrag im Seminar „Linguistische Diskursgeschichte – Theorie und Praxis“ von David Römer (Universität Vechta) am 01.07.2013.
  • Die emotive Komponente von Diskursen (zusammen mit David Römer). Tagung der Arbeitsgemeinschaft Linguistische Pragmatik e.V. zum Thema „Sprachliches Handeln und Mentalität“ am 12.03.2013 in Potsdam.
  • Islamkonzepte im Kölner Moscheebaudiskurs. Eine framesemantische Analyse. Gastvortrag im Seminar „Diskursanalyse in der Romanistik. Modelle und Methoden am Beispiel des Spanischen“ von Angela Schrott (Universität Kassel) am 29.11.2008.