Projekt: Ein romantisches Netzwerk - Edition von Briefen der Marburger Konstellation um 1800


Eine kritische Hybrid-Edition

Friedrich Carl von Savigny (1805)

Die bisherige wissenschaftliche Aufarbeitung des Korrespondenznetzwerkes Jacob und Wilhelm Grimms und dessen Umfeld wird der herausragenden wissenschaftsgeschichtlichen Bedeutung und internationalen Wirkung der beiden Brüder kaum gerecht. Dabei könnten die Grimmforschung wie die Romantikforschung, aber auch die literatur- und kulturwissenschaftliche wie die mentalitätsgeschichtliche Forschung von einer solchen Aufarbeitung profitieren.  
Ziel des Projekts ist die Herausgabe der Briefwechsel Opens external link in new windowJohann Heinrich Christian Bangs mit Opens external link in new windowJacob und Opens external link in new windowWilhelm Grimm bzw. Opens external link in new windowFriedrich Carl von Savigny, zentralen Protagonisten eines Kreises von Dichtern, Denkern, akademischen Lehrern und Studenten, die sich um 1800 in Marburg zusammenfanden, und dessen Zentrum der Jurist und Begründer der Historischen Rechtsschule, Lehrer und Freund der Brüder Grimm, Friedrich Carl von Savigny, war. Diese Konstellation von Menschen und Ideen stand einerseits in Verbindung mit dem frühromantischen und kantkritischen Jena, andererseits beeinflusste sie das bedeutende Werk der daran Beteiligten, so das der Brüder Grimm und Savignys, aber auch das der Brentanos.
Briefe spielen bei der Rekonstruktion solcher Konstellationen eine Schlüsselrolle. Gerade ihre Erforschung hat in den letzten Jahren einen großen Aufschwung genommen. Sie dokumentieren Austausch und Verständigung der Beteiligten und die Entwicklung und erste Verbreitung von Ideen. Sie bieten nicht nur erhellende biographische Einsichten, sondern kommentieren vor allem die in einem bestimmten Kontext entstandenen Werke und liefern wichtige Hinweise zu deren Entstehung. Sie zeigen Einflüsse und Lektüren und lassen auf diese Weise literarische Strömungen und ganze Wissenschaftsdisziplinen als jeweilige Stadien komplexer Prozesse kenntlich werden.   
Die Ausgabe der Briefe der Marburger Romantiker-Konstellation, der „Wiege“ eines bedeutenden Teils romantischer Wissenschaft, wird als genetisch – kritische Hybrid-Edition im XML-Format entsprechend den Opens external link in new windowTEI-P5-Richtlinien erstellt. Es entsteht eine zitierfähige, je nach Nutzerinteresse variierbare Ausgabe, die den inhaltlich-dokumentierenden ebenso wie der materialen und medialen Charakter der Briefe synoptisch präsentiert. Nutzerzugriffe sind dokumentenorientiert, teleologisch und chronologisch möglich.
Die Edition nutzt die virtuelle Forschungsumgebung TextGrid, erweitert um eine für diese Ausgabe selbst entwickelte Eingabemaske. Ziel ist dabei auch die Nachnutzung und langfristige Verfügbarkeit von Forschungsdaten. So ist der Gewinn des Projekts nicht zuletzt eine Erweiterung der Möglichkeiten werkgenetischer Forschung und Dokumentation.

Angesiedelt ist das Projekt im Fachgebiet Computerphilologie am Opens external link in new windowFachbereich Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften der Opens external link in new windowTU Darmstadt und steht unter der Leitung von Opens internal link in current windowProf. Andrea Rapp und Opens internal link in current windowDr. Rotraut Fischer.

Projekterträge


Vorträge


Franziska Horn: Metadaten zum Savigny-Bang-Briefwechsel. 5. Text-Grid-Nutzertreffen "Norm- und Metadaten", Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen, November 2014.

Franziska Horn und Rotraut Fischer: Der Savigny-Bang-Briefwechsel. Workshop "Briefeditionen um 1800: Schnittstellen finden und vernetzen", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Februar 2014.

Franziska Horn und Rotraut Fischer: Der Savigny-Bang-Briefwechsel. 2. Text-Grid-Nutzertreffen "Edieren mit TextGrid", Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz, Juni 2013.

Rotraut Fischer: "Friedrich C. von Savigny und der Kreis der 'Marburger Romantiker'". Vortrag im Heinrich-Bang-Haus, Lahntal, November 2012.

Rotraut Fischer: Recht - Poesie - Geschichte. Friedrich Carl von Savginy und der Kreis Marburger Romantiker. Vortrag Mai 2000. Eichendorff-Kongress, Marburg. Veröffentlicht im Aurora 61 (2001), Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft für die klassisch-romantische Zeit, S. 67-82.

Publikationen


Fischer, Rotraut: Ein "Zirkel liebender Freunde" - Romantik in Goßfelden und Marburg. In: Johann Heinrich Christian Bang, Die Marburger Romantiker und die Märchen der Brüder Grimm. Hg. v. Förderverein Gemeinschafts- und Kulturzentrum Roßweg, Johann Heinrich Bang-Haus, Goßfelden 2014. S. 93-113.

Horn, Franziska: "'Mein liebster Bang', 'Mein liebster Savigny'. Die elektronische Aufbereitung und inhaltliche Erschließung des Briefwechsels zwischen Friedrich Carl von Savigny und Johann Heinrich Christian Bang" (2012). Master of Arts Thesis vorgelegt am Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft der Technischen Universität Darmstadt.

Fischer, Rotraut: "Wissenschaftliche Stimmung des Geistes": Die Brüder Grimm im romantischen Marburg. Jahrbuch der Brüder Grimm Gesellschaft 9 (1999, erschienen 2008), S. 49-74.

Erhardt, Holger / Fischer, Rotraut / Grothe, Ewald / Lauer, Bernhard / Plötner, Bärbel: Die kritisch-kommentierte Ausgabe der Briefwechsel der Brüder Grimm. Richtlinien zur Edition und Kommentierung. In: Opens external link in new windowJahrbuch der Brüder Grimm-Gesellschaft 8 (1998, erschienen 2002), S. 7–22.

Kontakt


Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft

 

Besucheradresse:
Landwehrstraße 50A
Gebäude S4|23
64293 Darmstadt

 

Postanschrift:
Dolivostraße 15 
64293 Darmstadt

A A A | Drucken Drucken | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap | Suche | Webmail | TU
zum Seitenanfangzum Seitenanfang