Prof. Dr. Andrea Rapp


Professorin für germanistische Computerphilologie

Kontakt


Raum S4|23 121 
Tel.: +49 6151 16 57408
Fax: +49 6151 16 57411 
E-Mail: rapp(at)linglit.tu-darmstadt.de
Twitter: @RappAndrea  @DHDarmstadt
Blogs: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://dhd-blog.org Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://ordensgeschichte.hypotheses.org Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://scriptorium.hypotheses.org/

 Öffnet internen Link im aktuellen FensterLehre   |   Öffnet internen Link im aktuellen FensterForschung   |   Öffnet internen Link im aktuellen FensterQualifikationsarbeiten   |   Öffnet internen Link im aktuellen FensterPublikationen   |   Öffnet internen Link im aktuellen FensterSprechstunden

Mitgliedschaften, Ämter & Gutachten


Digital Humanities


Informationen rund um die Digital Humanities in Darmstadt finden Sie auch auf der aktuellen Öffnet externen Link in neuem FensterDHDarmstadt-Website.

Wichtiger Hinweis für Prüfungskandidatinnen und –kandidaten (Klausuren und mündliche Prüfungen)


Ab dem Sommersemester 2012 gilt folgende Regelung: Wenn Sie bei mir eine Prüfung ablegen wollen, empfehle ich dringend, mindestens eine meiner Veranstaltungen zu besuchen. Themengebiete aus dem Bereich der Mediävistik müssen in angemessenem Umfang vertreten sein.

Plagiat

Aus gegebenem Anlass weise ich darauf hin, dass in der Klausur eigenständige Arbeiten mit Ihren eigenen Worten zu verfassen sind. Auch in der Klausur gelten wörtliche Übernahmen aus fremden Texten (auch aus Internetquellen) ohne entsprechende Kennzeichnung als Plagiat und werden demgemäß bewertet bzw. geahndet.

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLehre   |   Öffnet internen Link im aktuellen FensterForschung    |  Öffnet internen Link im aktuellen Fenster Qualifikationsarbeiten   Öffnet internen Link im aktuellen FensterPublikationen   |   Öffnet internen Link im aktuellen FensterSprechstunde

Kontakt


Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft

 

Besucheradresse:
Landwehrstraße 50A
Gebäude S4|23
64293 Darmstadt

 

Postanschrift:
Dolivostraße 15 
64293 Darmstadt

Luise Borek, Andrea Rapp, Werner Wegstein (Hrsg.): Varianz und Vielfalt interdisziplinär. Wörter und Strukturen. Mannheim, Institut für Deutsche Sprache, 2016 (OPAL 2/2016). doi: 10.14618/opal_02-201

Das in der Beta-Version freigeschaltete Opens external link in new windowHandbuch Digital Humanities entstand im Rahmen eines Book-sprints und kann als Living Book von der Community ergänzt und kommentiert werden. Sämtliche Inhalte stehen unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC-BY) und sind frei nachnutzbar.

Die erste Ausgabe von Opens external link in new windowFB2.aktuell, das neue Infoblatt des Fachbereichs 2 mit aktuellen Nachrichten aus den Instituten ist erschienen.

Vom 26.-28. Oktober 2015 findet im Darmstädter Opens external link in new windowGeorg Christoph Lichtenberg-Haus die Tagung Opens external link in new windowKey ideas and concepts of Digital Humanities statt. Internationale Expertinnen und Experten diskutieren über die Wissenschafts- und Ideengeschichte der Digital Humanities. Die Tagung wird gefördert durch die Opens external link in new windowDFG.

Celia Krause / Ruth Reiche: Ein Bild sagt mehr als tausend Pixel? Digitale Forschungsansätze in den Bild- und Objektwissenschaften. Opens external link in new windowGöttingen 2015.

Pünktlich zum Öffnet externen Link in neuem FensterDH Summit in Berlin am 3. bis 5. März 2015 ist der aktuelle TextGrid-Band erschienen - als Buch und im Web! Heike Neuroth, Andrea Rapp, Sibylle Söring (Hrsg.):Opens external link in new window TextGrid: Von der Community - für die Community. Eine Virtuelle Forschungsumgebung für die Geisteswissenschaften. Göttingen 2015. 

Wir suchen in der Germanistik neue Kolleginnen und Kollegen für die Öffnet externen Link in neuem FensterKorpus- und Computerlinguistik und für die Öffnet externen Link in neuem FensterDigitale Literaturwissenschaft

Der neue Film 'Öffnet externen Link in neuem FensterDigitale Wissensräume: Virtuelle Forschungslabore der Geisteswissenschaften' zeigt sehr schön, welche Perspektiven die Digital Humanities für Forschung, Lehre und Beruf bereithalten. Gedreht wurde auch an der TU Darmstadt. 

Sprachforscherinnen und Soziologinnen der Universitäten Darmstadt, Öffnet externen Link in neuem FensterMainz, Öffnet externen Link in neuem FensterKoblenz und Öffnet externen Link in neuem FensterRostock haben sich zusammengetan und sammeln Liebesbriefe aus dem ganzen deutschsprachigen Raum, um ein umfassendes Korpus zu erstellen, das als Grundlage für die Erforschung des privaten, intimen Liebesbriefs von jedermann und jederfrau taugen soll. Wir freuen uns daher auf Ihre Zusendung von Briefen oder auch ganzen Korrespondenzen, aus eigenen Materialien oder von Briefen der Großeltern und Eltern. Mehr zu den Forschungsinteressen, der Archivierung und auch zu den rechtlichen Rahmenbedingungen erfahren Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier!

Im Frühjahr 2015 startet das Öffnet externen Link in neuem FensterAkademievorhaben Altägyptische Kursivschriften: Digitale Paläographie und systematische Analyse des Hieratischen und der Kursivhieroglyphen unter Leitung von Öffnet externen Link in neuem FensterProf. Dr. Ursula Verhoeven-van Elsbergen vom Arbeitsbereich Ägyptologie des Instituts für Altertumswissenschaften der Öffnet externen Link in neuem FensterJohannes Gutenberg-Universität Mainz. In Arbeitsstellen in Mainz (Ägyptologie) und Darmstadt (Computerphilologie) werden die ägyptischen Kursivschriften systematisch erforscht und die Materialien digital aufbereitet.

Die von Öffnet externen Link in neuem FensterVanessa Geuen und mir betreute Bachelor Thesis "Die literarische Figur des Flaneurs" von Markus Zimmermann wurde mit dem Öffnet externen Link in neuem FensterLotte-Köhler-Studienpreis 2014 ausgezeichnet. Glückwunsch an Herrn Zimmermann!

Das Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft richtet gemeinsam mit dem Öffnet externen Link in neuem FensterDeutschen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und dem Öffnet externen Link in neuem FensterGraduiertenkolleg 1876 "Frühe Konzepte von Mensch und Natur: Universalität, Spezifität, Tradierung" die Öffnet externen Link in neuem Fenster4. Internationale animaliter-Tagung "Tier und Wort: Sprechen über Tiere - Sprechen mit Tieren - Sprechende Tiere" aus. Das Tagungsprogramm finden Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier, eine Möglichkeit zur Anmeldung Öffnet externen Link in neuem Fensterhier. Aber auch spontane Gäste sind herzlich willkommen!

 

 

Tolle Clips rund um DH-Themen! Virtuelle Forschungswelten, Vorträge, Explainity-Clips zur Datensicherheit und mehr, bald auch TextGrid Tutorials ... Öffnet externen Link in neuem Fensterreinclicken!

Die erste eCodicology-Tagung zu den Öffnet externen Link in neuem FensterMöglichkeiten der automatischen Manuskriptanalyse findet am 24.+25. Februar an der Universität Trier statt.

Öffnet externen Link in neuem FensterHier kann man bei der Wahl der de.hypotheses-Community zum beliebtesten Blog mitwählen! 

Vom 20.-21.2.2014 findet das 3. TextGrid Nutzertreffen 'Bilder in TextGrid' statt. Anmeldung noch möglich!

Die Website des Projekts eCodicology - Algorithmen zum automatischen Tagging mittelalterlicher Handschriften ist online. 

Am 9.7.2013 trafen sich 300 TeilnehmerInnen im Jüdischen Museum in Berlin, um über die Öffnet externen Link in neuem FensterMöglichkeiten digitaler Infrastrukturen für die internationale Holocaust-Forschung zu diskutieren. Ausgerichtet wurde die Konferenz von den Projekten Öffnet externen Link in neuem FensterEHRI, Öffnet externen Link in neuem FensterDARIAH und Öffnet externen Link in neuem FensterTextGrid.

Die BMBF-Broschüre Forschungsinfrastrukturen für die Geistes- und Sozialwissenschaften ist erschienen und kann Öffnet externen Link in neuem Fensterhier heruntergeladen werden.

Am 5. Juli 2013 starb Paul Raabe, der als Leiter der Bibliothek des Deutschen Literaturarchivs Marbach, Direktor der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel, Direktor der Franckeschen Stiftungen in Halle (Saale), Mitglied des Stiftungsrates der Klassik Stiftung Weimar und des Kuratoriums Weimar ’99 zenatrale deutsche Kulturinstitutionen nachhaltig prägte und gestaltete. Öffnet externen Link in neuem FensterNachruf von Michael Knoche in der FAZ.

Am Freitag, den Öffnet externen Link in neuem Fenster28. Juni und Mittwoch, den Öffnet externen Link in neuem Fenster3. Juli finden die Vorträge im Berufungsverfahren Digital Philology statt. Auf die Fachvorträge folgt unmittelbar im Anschluss jeweils eine Lehrprobe. Alle Studierenden und Mitarbeiter/innen sind sowohl zu den Vorträgen als auch zu den Lehrproben herzlich eingeladen.

Der Slavist und Öffnet externen Link in neuem FensterDigital Humanist David Öffnet externen Link in neuem FensterBirnbaum von der Öffnet externen Link in neuem FensterUniversity of Pittsburgh ist am 13.-14.5.2013 zu Gast am Institut. Am Montag hält er einen Vortrag über "Orthographic variation and medieval manuscript collation", 16:15 h bis 18:00 h
in Raum S1|03 116. Dazu und zum Breakfast with David. Informal get-together with staff & students am Dienstag, den 14.05.2013 um 09:50 h bis 11:30 h in Raum S1|03 204 laden wir ganz herzlich ein!

Die Digital Humanities und die Geschichtswissenschaft tragen Trauer: Der Schweizer digital historian Peter Haber ist am 28. April 2013 nach langer schwerer Krankheit gestorben.

Am 8. April 2013 ist der nächste Day of DH. An diesem Tag berichten DHer über ihren Tagesablauf und ihren Forschungsalltag, eine Registierung ist jederzeit möglich. Die Beteiligten definieren ihre Vorstellung von DH und führen eigene Blogs. Mein Blog für dieses Jahr heißt Digital Philology @Darmstadt!  

Am Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft der Technischen Universität Darmstadt sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Professuren (W3 und W2)
für Digital Philologies zu besetzen. Die Ausschreibung über die TU-Website finden Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.

Am 18.-19.01.2013 in der Benediktinerabtei St. Matthias/Trier & der Stadtbibliothek Trier.

Zusätzliche Lehrveranstaltung für den Optionalbereich, Anmeldung in TUCaN möglich! Im WS 2012/13 veranstaltet das Institut eine internationale Ringvorlesung mit hochkarätigem Programm. Führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Bereichen der Digital Humanities zeigen, wie spannend und vielfältig ihre aktuellen Forschungen sind. Aktuelle Informationen zum Programm laufend auf der Öffnet externen Link in neuem FensterDH-Website des Instituts.

Forschungen zur Wissenschaftskommunikation aus linguistischer, historischer, soziologischer und philosophischer Perspektive, organisiert vonÖffnet internen Link im aktuellen Fenster Nina Janich

Im Öffnet externen Link in neuem FensterDHd-Blog stellt Celia Krause grundsätzliche Überlegungen zur Entwicklung der Digital Humanties an: 'Öffnet externen Link in neuem FensterQuo vadis, Digital Humanities?'

Beteiligt Euch: Info und Aufruf der Würzburger DH Studierenden.

Hallo liebe DHler/-innen

vom 16-22. Juli findet die "Digital Humanities"-Konferenz in Hamburg
statt. In diesem Rahmen werden wir, fünf DH-Studenten/-innen aus
Würzburg, uns mit dem Projekt "Öffnet externen Link in neuem FensterAnsichtssache" beteiligen.

Unser Anliegen ist von den Veranstaltungen, Workshops, sowie dem
sozialen Leben auf der Konferenz zu berichten, aktuelle
Forschungsrichtungen zu diskutieren und analog zur Gründung von
"Digital Humanities Deutschland" eine Vernetzung der
DH-Studenten/-innen bundesweit anzustreben.

Daher würden wir uns freuen, wenn ihr bei unserem Blog vorbeischaut
und eure eigenen Gedanken, als Verfasser eigener (themenbezogener)
Beiträge oder in Form von Kommentaren einbringt.

Unseren Blog findet ihr unter: http://dh.z-f-g.de/

Sofern ihr selbst vor Ort sein solltet, würden wir uns zum
gegenseitigen Kennenlernen über einen gemeinsamen Ausflug ins
Hamburger Nachtleben freuen.

Auch für einen weiteren Austausch wäre es hilfreich Kontaktdaten
untereinander auszutauschen, um Anlaufstellen und Ansprechpartner
künftig schneller zu finden. Daher würden wir uns freuen, wenn ihr uns
relevante (E-Mail-)Adressen (Homepages, Foren, usw.) weiterleitet,
damit wir in Kontakt bleiben. Sofern es noch keine bestehende Liste
gibt, werden wir diese Daten zunächst auf unserem Blog sammeln.

Mit besten Grüßen,
die Würzburger

TextGrid Summit 2012 an der TU Darmstadt! Öffnet externen Link in neuem FensterProgramm hier.

Einrichtung einer neuen Akademiearbeitsstelle

Unter Leitung von Prof. Dr. Damaris Nübling (Universität Mainz) und in Kooperation mit der Technischen Universität Darmstadt (Prof. Dr. Nina Janich, Prof. Dr. Andrea Rapp)
wird an der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur ab 2012 die Erarbeitung eines digitalen Familiennamenwörterbuchs gestartet, bei dem erstmals der komplette Grundbestand der derzeit in Deutschland vorkommenden Familiennamen (auch der fremdsprachigen) lexikographisch erfasst, kartiert und etymologisiert wird.
http://www.adwmainz.de/index.php?id=1528

Sehr herzlich möchten wir Sie zum TextGrid Summit 2012 am 14. und 15. Mai 2012 nach Darmstadt einladen, der unter dem Motto 'Richtfest im Haus der Digitalen Infrastruktur' stehen wird. Anmeldeformular Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.

Am 3.-4. Mai findet das 3. Arbeitstreffen an der EURAC in Bozen statt.

The Digital Humanities as a Slideshow
Posted on March 21, 2012 by Elijah Meeks

Liebe Studierende,

 

bitte beachten Sie die aktuellen Ausschreibungen für studentische Hilfskräfte am Institut, auch zu finden unter Öffnet internen Link im aktuellen FensterAktuelles!

Der Blog Digital Humanities im deutschsprachigen Raum wurde von mehreren DH-Institutionen und -Projekten ins Leben gerufen; auch die TU Darmstadt ist hier aktiv beteiligt.

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://dhd-blog.org/

Am 22.-23.2.2012 findet das erste TextGrid-Nutzertreffen statt, die Einladung dazu finden Sie auf der TextGrid-Homepage.

2. Arbeitstreffen


des Forschungsnetzwerks Internetlexikographie am Öffnet externen Link in neuem Fenster5. und 6. Dezember in Berlin

Aktuell: Dariah DH Bibliography gestartet:


https://www.zotero.org/groups/dariah_bibliography

Im Rahmen des DFG-geförderten Projekts 'Öffnet externen Link in neuem FensterVirtuelles Skritporium St. Matthias' wurde die Katalogsuche freigeschaltet. Aus dem Bestand von rund 500 Handschriften sind derzeit 100 Codices als Digitalisate verfügbar (Stand August 2011).

Aktuell: Textgrid-Version 1.0 veröffentlicht


Öffnet externen Link in neuem FensterPräsentation zur Publikation der Öffnet externen Link in neuem FensterTextGrid-Version 1.0 anlässlich des Digital Humanities Festaktes am 12./13. Juli 2011 in Göttingen

A A A | Drucken Drucken | Impressum | Sitemap | Suche | Webmail | TU
zum Seitenanfangzum Seitenanfang