Dr. Mathilde Hennig (Kassel)

Wieviel Varianz verträgt die Norm?

Grammatische Zweifelsfälle als Prüfstein für Fragen der Normenbildung

 

Mittwoch, den 26. November 2008; 18:00-20:00 Uhr; Raum: S1|03-184.

Der Vortrag thematisiert eine Schnittstelle zwischen Sprachwissenschaft und Sprachöffentlichkeit: Im alltäglichen Sprachgebrauch geraten auch kompetente Sprecher des Deutschen gelegentlich in Zweifel darüber, welche grammatische Form die richtige ist (Anfang diesen/dieses Jahres, ab 12 Jahre/Jahren, backte/buk etc.). Zu Recht erwartet die Sprachöffentlichkeit, dass die Sprachwissenschaft Antworten auf ihre Fragen bereitstellt. Häufig aber können die Antworten der Sprachwissenschaft die Fragen der Sprachöffentlichkeit nicht zufriedenstellend beantworten, weil die deskriptive Vorgehensweise der Sprachwissenschaft dem Präskriptionsbedürfnis der Sprachöffentlichkeit (Wie heißt es denn nun richtig?) nicht entspricht. Der Vortrag geht am Beispiel ausgewählter grammatischer Zweifelsfälle der Frage nach, wie es zu dieser Diskrepanz kommt: Wie entstehen Zweifel? Woher kommen eigentlichen Normen? In welchem Verhältnis stehen Norm und Variation zueinander?

Kontakt

Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft
Hochschulstraße 1 (S 1|03 182)
64289 Darmstadt

Telefon: +49 - 6151 - 16 2597
Fax: +49 - 6151 - 16 3694



A A A | Drucken Drucken | Impressum | Sitemap | Suche | Webmail | Anreiseinformation TU Innenstadt | TU
zum Seitenanfangzum Seitenanfang